Diese vier Grundprinzipien sollen nun näher erläutert werden, damit ein abgerundetes Bild über die Steinheilkunde entstehen kann

1. Bildungsprinzipien der Mineralien
2. Innere Struktur eines Edelsteines
3. Die Mineralstoffzusammensetzung
4. Die Farben

1. Bildungsprinzipien der Mineralien

Darunter können wir uns vorstellen, wie Mineralien entstehen, also gebildet werden und welchen Einfluss diese Art von "Geschaffenwerden" auf uns Menschen hat. Vergleichbar mit einem Ortwechsel, wie Urlaub in den Bergen etc., wo wir plötzlich einem anderen Boden ausgesetzt sind und uns erst einmal an die Umstellung anklimatisieren müssen. Meistens fühlen wir uns nach den ersten Tagen wohler und haben uns auf die neue "Mineralsituation" eingestellt.

Wir können durch die Veränderung neue Energie tanken, die Abwechslung bringt Schwung und fördert das gesamte Wohlbefinden. Ein kleines Souvenir von diesem Ort, z.B. ein Bergkristall trägt jene Bildungskräfte in sich und wirkt zu Hause im kleinen ähnlich, wie im Urlaub der dortige Boden im großen. Und das ist nun der Kernpunkt der Bildungsprinzipien: je nachdem unter welchen Voraussetzungen die Mineralien gebildet werden, tragen sie dann jene Informationen in sich und geben sie auf den Menschen ab.

Grundlegend gibt es drei Bildungsprinzipien, die auf bestimmte Lebenssituationen unterstützend wirken:

1. Primär-Mineralien (Magmatite)
2. Sekundär-Mineralien (Sedimente)
3. Tertiär-Mineralien (Metamorphite)

1. Primär-Mineralien

Magmatite
"Primäre" Mineralien und Edelsteine entstehen durch Abkühlung und Erstarrung einer magmatischen Flüssigkeit. Wie mit der Abscheidung von Zuckerkristallen in einem überzuckerten Gelee, genauso verläuft die Kristallisation der ersten Mineralien aus dem Magma. Grob können wir unterscheiden, ob sich das Lava eher erdoberflächlich abkühlt oder über einen längeren Zeitraum in der Tiefe zu Gestein bildet. Die ersteren werden Vulkanite genannt und die letzteren Plutonite, wobei sich diese noch in drei Kategorien unterscheiden lassen und "liquidmagmatisch", "pneumatolytisch" oder "hydothermal" nennen.

Grundlegend kann man nun sagen, dass Primär-Mineralien helfen, unsere inneren Fähigkeiten zu entfalten. Sie unterstützen uns bei Neuanfängen im Leben, sie fördern den notwendigen Wachstumsprozess und helfen insbesondere bei jenen Krankheiten, die in solchen Situationen auftreten können.

2. Sekundär-Mineralien

Sedimente
"Sekundäre" Mineralien entstehen durch Ablagerungen, Verwitterungen, wobei Frost, Kälte, Hitze, Sonne, Regen und Wind als tragende Kräfte dabei mitwirken. Feste Strukturen eines bestehenden Gesteins werden durch diese Umwelteinflüsse aufgelöst. Diese nun freigesetzten Mineralstoffe bilden dabei gemeinsam mit den von der Umwelt herangetragenen Stoffen neue Mineralien.

Diese Sekundär-Mineralien helfen uns, Prägungen und aufgezwungene Glaubenssätze aufzudecken, bewusst zu machen und sie wenn nötig aufzulösen. Spannungen werden abgebaut und Harmonie kann entstehen und die Auseinandersetzungen mit der Umwelt oder Mitmenschen gelingt dann besser.

3. Tertiär-Mineralien

Metamorphite
"Tertiäre" Mineralien entstehen durch das Zurückkehren von der Oberfläche in die Tiefe der Erde. Das Magma wird jedoch nicht erreicht. Dadurch entstehen neue Gesteine durch Umwandlung, Druck und Hitze. Z.B. ein Stoffaustausch im umliegenden Gestein löst mit Hilfe von Dämpfen bestimmte Stoffe aus einem Gestein und ersetzt sie dann durch andere. Hierfür ist Tigerauge ein klassisches Beispiel.

Tertiäre Mineralien regen einen inneren Umwandlungsprozess an und helfen uns bei einer Veränderung zu einem sinnvolleren Leben bzw. Verhaftungen und Gewohnheiten zu überwinden.

Die Kristallsysteme der Mineralien

7 Systeme und ein amorpher (gestaltloser) Zustand bestimmen den Aufbau der Mineralien. Verschiedene Winkelsysteme bestimmen also die Erscheinungsformen. Nach Michael Ginger wirken nicht nur die Bodenverhältnisse eines Minerals oder eines Edelsteines auf den Menschen, sondern auch seine innere Struktur. Der Autor hat den nun folgenden Systemen aus langjähriger Erfahrung einen gewissen Lebensstil zugeordnet, die grundlegende Möglichkeiten des menschlichen Charakters aufzeigen:

Quadrat 1. Kubisches Kristallsystem

fasst alle Kristalle mit einer quadratischen inneren Struktur zusammen. Der "kubische" Mensch nun ist ordnungsliebend und ein verlässlicher Partner in allen Lebenslagen. Beim Handeln vertraut er ausschließlich seinem Verstand. Extreme Fälle nerven ihre Umwelt durch Starrköpfigkeit und Pedanterie.
Geeignete Steine: Diamant, Granat, Lapislazuli, Pyrit, Fluorit

Sechseck 2. Hexagonales Kristallsystem

fasst alle Kristalle mit einer sechseckigen inneren Struktur zusammen. Leitbild des "hexagonalen" Menschen ist die Effektivität. Er hat immer ein großes Ziel vor Augen, dem er alle anderen Dinge des Lebens unterordnet. Seine Spontaneität und die Fähigkeit, den Augenblick zu genießen, kommen dabei oft kurz.
Geeignete Steine: Aquamarin, Beryll, Smaragd, Apatit

Rechteck 3. Tetragonales Kristallsystem

fasst alle Kristalle mit einer rechteckigen inneren Struktur zusammen. Der "tetragonale" Mensch reagiert sehr emotional, versucht aber stets, für sein Verhalten eine rationale Erklärung zu finden. Er geht gerne allen Dingen auf den Grund.
Geeignete Steine: Apophyllit, Zirkon, Rutil

Dreieck 4. Trigonales Kristallsystem

fasst alle Kristalle mit einer dreieckigen inneren Struktur zusammen. "Trigonale" Menschen sind große Vereinfacher. Sie sind in der Lage , Dinge auf den Punkt zu bringen und schnelle Lösungen anzubieten. Über schwierige Sachverhalte gehen sie oft oberflächlich hinweg.
Geeignete Steine: Amethyst, Achat, Zitrin, Turmalin, Rosenquarz, Bergkristall, Saphir, Rubin, Jaspis, Rhodochrosit

Raute 5. Rhombisches Kristallsystem

fasst alle Kristalle mit einer rautenförmigen inneren Struktur zusammen. "Rhombische" Menschen haben ein ausgeprägtes Gefühl für die Bedürfnisse anderer Menschen. Sie selbst bleiben lieber unauffällig im Hintergrund und bescheiden sich mit einer "dienenden Rolle".
Geeignete Steine: Aragonit, Edeltopas,Olivin, Chrysolith

Paralellogramm 6. Monoklines Kristallsystem

fasst alle Kristalle mit der inneren Struktur in Form eines Parallelogramms zusammen. Ein typisch monoklines Leben verläuft wie eine Achterbahn, bei der es drunter und drüber gehen kann. "Monokline" Menschen sind wollen das Leben in seiner Vielfalt erfahren, können sich aber nur schwer für eine bestimmte Richtung entscheiden.
Geeignete Steine: Jade, Malachit, Mondstein, Chrysokoll, Azurit, Unakit, Kunzit, Lepidolith

Trapez 7. Triklines Kristallsystem

fasst alle Kristalle mit der inneren Struktur in Form eines Trapezes zusammen. Der "trikline" Mensch unterliegt extremen Stimmungsschwankungen, die scheinbar grundlos über ihn kommen. Er handelt sehr intuitiv und fühlt sich oft als Opfer des Schicksals.
Geeignete Steine: Disthen, Rhodonit, Türkis, Labradorit, Sonnenstein

 

Ohne Struktur 8. Amorphes Kristallsystem

Amorphes Kristallsystem bestizt keine innere Struktur. Das Leben eines "amorphen" Menschen ist oft chaotisch. Er liebt seine Freiheit und versteht es, sein Leben zu genießen. Oft wird er als sprunghaft und unzuverlässig empfunden.
Geeignete Steine: Bernstein, Obsidian, Opal

Die Eigenschaften der Mineralstoffe

Die Mineralstoffe der Mineralien und Edelsteine helfen den Stoffwechsel zu regulieren. Das bedeutet: Entgiftungen werden unterstützt und die Nährstoffaufnahme im Dünndarm wird verbessert. So gewinnen die "Heilsteine" an gesundheitlichem Wert, indem sie durch den Hautkontakt ihre Wirkungen an den Organismus abgeben. Mangelerscheinungen werden behoben und die Organfunktionen verbessert. Auch das wichtige Säure-Basen-Gleichgewicht kann beeinflusst werden.

Wenn nun beim Aussuchen eines Edelsteines die passenden Mineralstoffe sich bei mehreren Steinen gleichen, so kann man die Auswahl noch mit der Farbgebung des Edelsteines unterscheiden. So wählt man dann den einen richtigen "Stein" für eine mehrwöchige Behandlung.

Die Farben der Edelsteine und ihre Wirkungen

Schwarze Mineralien

Schwarze Mineralien absorbieren alles Licht und sind daher geeignet, Energieüberschüsse abzuziehen. Gerade bei Schmerzen, durch Blockaden und Energiestau verursacht, helfen schwarze Mineralien, wie z.B. Rauchquarz, schwarzer Turmalin oder Rauchobsidian. Diese bewirken eine Entspannung des gesamten Organismus, man wird belastbarer und ausdauernder. Sicherheit und Stabilität, Aufmerksamkeit auf das Wesentliche sind mögliche Auswirkungen.

Rote Mineralien

Rote Mineralien sind stark anregend, erhitzend und beschleunigend in ihrer Wirkung. Sie stärken das Durchhaltevermögen und die Willenskraft. Fördern alle Lernprozesse und die Verarbeitung von Lebenserfahrungen.

Orange Mineralien

Orange Mineralien wirken belebend und vitalisierend. Sie regen den Kreislauf an, stärken die Blutgefäße und fördern eine gleichmäßige Energieverteilung im ganzen Körper. Heiterkeit, Fröhlichkeit, Kreativität, Lebensfreude und Harmonie sind mögliche Auswirkungen.

Gelbe Mineralien

Gelbe Mineralien wirken aufmunternd und lebensbejahend. Sie regen die Verdauung an und verbessern die Versorgung des Körpers mit Energie. Sorglosigkeit, Tatkraft, Selbstbewusstsein, Vertrauen und Glauben an den eigenen Erfolg sind mögliche Auswirkungen.

Grüne Mineralien

Grüne Mineralien wirken harmonisierend und neutralisierend. Stimulieren die wichtigen Organe Leber und Galle, fördern damit die Entgiftung und die Regenerationskraft des Körpers. Gesunder Optimismus, Reaktionsfähigkeit, Interesse und Begeisterung, Wahrnehmungsfähigkeit sind mögliche Auswirkungen.

Blaue Mineralien

Blaue Mineralien wirken kühlend und beruhigend. Sie regulieren die Tätigkeit von Niere und Blase. Verhaftungen und Beeinflussungen erkennen und loszulassen. Entspannung, Offenheit und Ehrlichkeit sind mögliche Auswirkungen.

Viollette Mineralien

Violette Mineralien wirken reinigend und befreiend. Sie fördern die Tätigkeit des Gehirns, der Nerven, der Haut und der Lunge mit den Atemwegen. Erinnerung, Ideenreichtum, Bewusstheit, Kommunikation, Verständnis und Freiheit sind mögliche Auswirkungen.

Weiße Mineralien

Weiße, klare und silberne Mineralien sind gut geeignet bei Mangelerscheinungen Energie zuzuführen oder die Wirkung anderer Mineralien zu fördern. Klare Mineralien fördern die Reinheit und Klarheit, weiße Mineralien Neutralität, silberne Mineralien wirken als Spiegel und fördern somit die Selbsterkenntnis.

Bunte und farbig schillernde Mineralien
regen die Aktivität im gesamten Organismus an und beschleunigen die Heilungsprozesse. Sie muntern auf und bringen Lebensfreude. In diesen Mineralien offenbart sich die spielerische Seite der Natur.